Philipp erobert Nigeria

malaria zum zweiten, examen und anderes

hallo zusammen,

also nach laengerer zeit nun mal wieder einen eintrag.

1. ich bin immer noch in nigeria

2.wie vllt. der eine oder andere schon mitbekommen hat, hatte ich wieder malaria die letzten 2 wochen. dieses mal wars aber anders als beim ersten mal, da ich es wirklich ueberhaupt nicht gemerkt habe zu beginn. hatte zwar en paar tage husten und so, aber naja, nichts dramatisches. dann en paar tage kopfweh und dann wird man schon eher aufmerksam. so bin ich am samstag vor 2 wochen wieder zum arzt und habe dort sofort bestaetigt bekommen, was ich eben dann schon befuerchtet hatte: die scheiss moskitos hatten erneut zugeschlagen. nunja, dann hiess es halt einieg tage ausruhen und daheim bleiben  nebst en haufen tabletten schlucken, die einen ziemlich fertig machen. donnerstag letzte woche bin ich dann wieder in die schule, da ich eh nichts zu tun hatte, aufgrund der examen, die letzte woche begonnen haben. jetzt, eine woche spaeter is eigentlich wieder in ordnung, man wird nur halt immer noch sehr schnell muede und fertig, da es eben schon eigentlich ne ziemlich ernsthafte erkrankung ist dieses malaria, die den ganzen koerper schwaecht. aber mehr gibts dazu eientlich nicht zu berichten, ich muss halt imemr noch etwas langsam amchen, bin aber guter dinge, dass bald alles wieder 100%ig ist. man wird sehn. die anderen aus meiner gruppe hatten uebrigens auch alle malaria jetzt wieder, also es wird sicher nicht die letzte gewesen sein. scheiss moskitos

3.das naechste zu erzaehlensind wie schon angesprochen, die examen in der schule. montag bis mittwoch war ich als examensaufsicht eingeteilt, jeweils den ganzen tag, und ich muss sagen, so als lehrer ist das schon eine recht edle angelegenheit. ersmal kommt man sich doch ziemlich wichtig vor, wenn man so durch die reihen streift auf der suche nach spickzetteln etc., auf der anderen seite ist es natuerlich fuer mich als gerade-abiturient ein genuss, das ganze mal von der anderen seite aus mitzuerleben (wie die schuler vor dem examen sich vorbereiten, die aufregung etc.). natuerlich laueft alles etwas anderst ab wie bei uns, so mussten wir vor den examen ersmal noch alle frageblaetter zusammentackern und oefters ist auch der typ, der die kopien der fragen macht ers um 10 aufgetaucht, wenn die examen um 8.30 starten sollten. aber so is halt. wobei man sagen muss, so examensaufsicht ist auch kein zuckerschlecken, und strengt doch an (vor allem noch mit bisschen malaria). fuer alle insider: die higel-abituraufsicht-gedaechtnispose hab ich natuerlich ausgiebig zelebriert (ich musst immer dran denken und dann so lachen waehrend der examen)! die schule hoert offiziell am 12. dezember auf, udn dann sind schulferien bis 5.1.. Unterrichten is aber seit examensbeginn nicht mehr, und wird auch nicht mehr dieses jahr, da naechste woche ganz im zeichen eines sportsevent steht, dem interhousesport. hab ich ja glaub schonmal erzaehlt, is en bisschen so wie bei harry potter. die schule wird in 4 haeuser aufgeteilt, dann gibts hauslehrer (ich bin im gelben haus, YELLOW HOUSE 4LIFE!!) und am 11. dezemeber is dann die grosse competition in leichtathletik, marschieren (ja, genau, marschieren), und anderen disziplinen. naechste woche is die end-of-the-year-party in der schule, wo der chor versuchen wird, die deutschen weihnachtslieder (alle jahre  wieder, etc., stille nacht), mehr oder weniger im original vorzutragen. zu diesem anlass hab ich mir natuerlich auch gleich noch en neues traditionelles dress rausgelassen, zusammen mit allen lehrern im gleichen design. 

4. letzte woche hatte olli seinen 25. geburtstag, den wir mit selbstgemachtem schokokuchen und gekuehlter cola ausgiebig gefeiert haben. weiters schrumpft unsere gruppe am montag auf nur noch 4 leute in ibadan, da mirijam sich nach reiflicher ueberlegung nun auch entschlossen hat heimzufliegen. zwar is noch ein anderer deustcher hinzugekommen, der andreas, 37, wird in oshogbo (lisas ehemaligem aufenthaltsort)  unterrichten, aber es is nateurlich weiterhin sehr schade, wenn welche gehen.

5. naechste woche is, ja genau, die haelfte meines aufenthaltes rum! aus diesem anlass haben wir verbliebenen weltwaertsmenschen naechste woche nachmittags unser mid-term seminar mit SYTO, wo wir ueber challenges, experiences etc. diskutieren sollen und werden. denen werd ich was zu erzaehlen haben. am 9. 12. sind es naehmlich noch genau 3 monate fuer mich hier in nigeria.   

so, das wars von meienr seite aus wieder, werde mich bald wieder melden und bedanke mich fuer alle mails, sms'en und eintraege im gaestebuch sehr sehr sehr herzlich. 

machts gut und einen schoenen advent, gruesse aus em dschungel,

philipp

 

28.11.08 14:07


wasserfaelle, hochzeit und abschied

guten tag werte leser, die letzten 2 wochenenden waren randvoll mit spannenden akvitaeten. vor einer woche sind olli, pia und ich am freitag zu lisa nach oshogbo gefaren. en freund von lisas gastbruder hat uns direkt von ibadan mitgenommen, was sich allein schon gelohnt hat, denn der typ hatte einfach nur die dermassene glitters-mucke im auto (backstreet boys, etc.). am abend sind wir dann mit lisas gastbruder, keni, zum ersten mal in einen nigerianischen club gegangen und haben schon ordentlich gedanct muss man sagen. was natuerlich fuer alle anderen gaeste eine mords attraktion war. es war auf jeden fall ein sehr witziger abend. samstag sind wir auch dementsprechend muede aufgestanden, da wir nach ilesha fahren wollten um erstens die anderen (mirjam, esther und antonia) dort zu treffen und zweitens die ilesha - wasserfaelle zu bestaunen. die ilesha - wasserfaelle sind so was wie ne art touristenattraktion in der gegend, wobei natuerlich von touristen (bis auf uns) weit und breit keine spur war. es war aber ein sehr schoener ort im dschungel, und man konnte sogar unterhalb der wasserfaelle (die sich ueber mehrere stufen erstrecken, wo immer wieder eine art becken zum baden entsteht) ins wasser, was angesichts der uebelsten hitze sehr angenehm war. leider mussten wir am samstag abend dann schon wieder zurueck nach ibadan (wieder mit dem gleichen fahrer), da lisa mit ihrer gastfamilie nach lagos musste. die letzte woche war aber auch in der schule bzw. bei der arbeit sehr nett. am dienstag bin ich mit ner schulergruppe aus der primary bei einer lehrerkonferenz aufgetreten und wir haben passend zum thema ein franzoesisches friedenslied zum besten gegeben (la paix, paix, paix, la paix le monde entier oder so aehnlich). damit haben wirs am abend sogar bis in die lokalen fernsehnachrichten geschafft . donnerstags war antonia mit ihrer geige in der secondary- school zu gast, was sich naturlich auch doppelt gelohnt hat, da ich erstens en unterrichtsthema hatte zum verzapfen und zweitens viele von den kindenr noch nie eine geige gehoert haben, es also dementsprechend spannend fanden. nun noch zu letztem wochenende. da lisa, julia und esther nun ja gestern abend wieder nach hause geflogen sind (ich hoffe, sie sind alle heil daheim angekommen) haben wir das lezte wochenende noch so richtig nigerianisch genossen. nachdem wir am freitag noch einmal abends weggegangen sind in eine bar, stand am samstag eine traditionelle hochzeit auf dem plan. eine sehr gute bekannte meienr gastmutter hat geheiratet und wir wurden alle (also die ganze gruppe) eingeladen. eine klasse gelegenheit sich wieder in seine traditionellen gewaender zu werfen und natuerlich auch zu tanzen. bei traditionellen nigerianischen hochzeiten steht das gegenseitige respekt erweisen beider familien im mittelpunkt, und obwohl wir nicht sehr viel verstanden haben wars doch recht interessant. als die hochzeit fertig war sind wir dann alle 9 ( eine neue freiwillige, auch namens lisa, ist diese woche erst angereist) zu mir zum abschiedsdinner gefahren und meine gstmutter hat ordentlich yam und reis in peppersosse aufgetischt. war sehr lecker und anschliessend wurden natuerlich die heimreisenden verabschiedet. unsere gruppe ist damit in ibadan auf 5 gschrumpft (mirijam ist jetzt nach ibadan gezogen und hat sowohl die gastfamilie als auch das projekt gewechselt. sie ist jetzt bei der selben familie wie julia war untergebracht), was schon ein merklicher einschnitt is. und es liegen ja noch 4 weitere monate vor uns. so, das wars soweit wieder von meiner seite. an alle viele gruesse und eine schoene woche. philipp
10.11.08 13:26


Ereignisreiche Tage

Hallo alle miteinander,

Ersmal danke an markus fuers hochladen der bilder, ich kann se zwar nicht sehn aber ich glaube sie sind da. Dann an dieser stelle der chrissi in kamerun, die unter malaria leidet, gute besserung und eine hoffentlich schnelle genesung.  

Bei mir waren die letzten tage ziemlich ereignisreich. Wir sind von Freitag bis Sonntag nach lagos gefahren. Lagos ist die stadt am meer, wo wir in Nigeria gelandet sind und ist mit geschätzten 17 millionen einwohnern natuerlich die groesste stadt im land. Und um ehrlich zu sein, so etwas wie lagos hab ich in meinem ganzen leben noch nie gesehn. Gut, ich bin ja jetzt auch noch nicht so alt, aber trotzdem. Ich glaube nicht, dass es auf der welt nochmal so einen ort gibt. So viele menschen auf einem haufen und die krassen verhaeltnisse, in denen sich die ganze stadt befindet, sind eine sehr einschneidende erfahrung, wenn man mal so sagen will. Wir sind am Freitag mit dem oeffentlichen bus von ibadan nach lagos gefahren, zum ersten mal alle 8 (die 7 schon erwahnten + pia,19, die 2 wochen nach uns ankam) aus unserer gruppe zusammen. Die fahrt dauert circa 2 stunden, wobei lagos seine eigenen gesetze in bezug auf verkehr hat. für eine strecke von sagen wir mal 5 km sind durchaus 1-2 stunden stop and go einzuplanen, was wir dann am Samstag auch an eigenem leibe erfahren haben. Unser ziel war im prinzip einfach: der strand, da auf dem weg dorthin vom “hotel” (wer braucht schon fliessend wasser und strom) wir eh die ganze stadt zu durchqueren hatten. Ich glaube ich hab noch nie so geschwitzt wie auf der 4-stuendigen fahrt zum meer. 5 leute nebeneinander in einem alten vw-bus is halt schon ziemlich mit koerperkontakt verbunden. Der strand, lekki beach (wo auch das bild entstand) wurde uns vom reisefuehrer empfohlen und liegt auf Victoria island, dem fleck in Nigeria wo sich 80 % aller weissen aufhalten und der schon sehr nach europa aussieht. Dort sind auch die ganzen botschaften und alles ist natuerlich sehr sehr teuer. Aber als wir dann am strand ankamen haben sich die strapazen auch gelohnt. Fuer 2 stunden hat man sich wirklich wie in der karibik gefuehlt. Ein kuehles bier, palmen, sonne, sand, wie mans sich halt so vorstellt. Der rest von lagos ist dagegen einfach unbeschreiblich. Man muss eigentlich damit rechnen ausgeraubt zu werden (was auch durchaus versucht wurde, aber gottseidank ohne erfolg). Es sind einfach soo viele menschen, dreck, muell, autos, dass man einfach nur noch kucken kann und erstaunt darueber ist, dass hier ueberhaupt etwas funktioniert bzw. ueberleben kann. Im vergleich zu lagos ist ibadan (auch mit 3 millionen menschen) richtig relaxt. Am Sonntag hatte die freundin von oliver (eine nigerianerin, die er letztes jahr hier kennen lernte) geburtstag und wir haben noch etwas hineingefeiert mit einheimischem bier und reis. 

Es war auch deshalb sehr schoen, dass alle 8 aus unserer gruppe zusammen waren, da nun 3 (Julia, lisa und esther) aus verschiedenen triftigen gruenden in 2 wochen wieder nach hause kommen. Zum einen sind die projekte der 3 einfach scheisse, und die arbeit nicht mit dem zu vereinbaren was man sich auch nur annaehernd vorgestellt oder erwartet hatte. Zum anderen gibts auch grosse probleme mit den gastfamilien. Bei esther ist es besonders krass, da ihrer gastmutter vorgeworfen wird in menschenhandel verstrickt zu sein. Da mirjam ja noch mit esther zusammen wohnt, versucht sie nun noch ihre gastfamilie zu wechseln, sonst wird auch sie heimkommen. 

Was gibt es sonst noch zu berichten? Nunja, zum teil kommen schon sehr schlechte erfahrungen auch bei mir zum vorschein. Letzten Montag lag auf dem weg zur arbeit eine tote frau auf dem mittelstreifen einer grossen hauptstrasse und absolut niemanden hat es interessiert. Und als ich 6 stunden spaeter wieder nach hause bin lag sie noch immer gleich da. Und kein polizist, die zu haufen da rumstehn, hat es auch nur annähernd gejuckt. Das war dann wirklich eine erfahrung, die nicht haette sein muessen und einfach nur schrecklich. Aber es geht halt alles irgendwie weiter hier. 

Naja, ich wuensch euch alle eine gute zeit und gute gesundheit und hoffe euch geht es gut. Vielen dank fuer die zahlreichen eintrage im gaestebuch, ich werde sobald wie moeglich antworten. 

Vielle gruesse
philipp
28.10.08 17:23


gruppenbild vom strand in lagos, lekki beach, letzten samstag



das ist ein gruppenbild vom strand in lagos, lekki beach, letzten samstag. im gruppenbild von links nach rechts: ich, lisa, olli, julia, esther, pia, mirjam, antonia

hoffe euch allen gehts gut soweit.

vielle gruesse aus nigeria
27.10.08 18:19


erstes Foto

also nun endlich mal nach mehreren versuchen auch ein foto



die dame rechts ist meine gastmutter, remi alade. das bild wurde bei einer traditionellen hochzeit am freitag vor 2 wochen aufgenommen. der kleine junge links ist 4 und heisst daniel (oder wie er sich selbst nennt, "akokbo", was auf yoruba "poser" bedeutet ) er geht auch in unsere schule und ist oefters auch bei uns daheim, da seine oma eine freundin meienr gastmutter ist. der in der mitte bin ich.

13.10.08 19:55


malaria 2 und anderes

hallo miteinander,

erst einmal wuensch ich natuerlich an dieser stelle kathi und chrissi, die heute nach kamerun geflogen sind, alles alles gute, eine gute reise und viel glueck in meinem nachbarland. 1 jahr is dann halt schon nochmal mehr als nur en halbes. in diesem sinne, haltet die ohren steif (die beiden haben auch eine website, den link gibts im gaestebuch bei chrissis letztem eintrag).

nun zu mir: die malaria hab ich soweit besiegt, obwohls dann schon nochmal en harter kampf war. den letzten eintrag hatt ich ja am samstag geschrieben letzte woche, und da sahs morgens auch noch wie gesagt relativ gut aus. ich bin ja sogar am freitag davor zum arbeiten gegangen - was ich aber nicht haette machen sollen, wie sich heruasstellte dann. am samstag abend, sonntag und montag hatt ich dann kopfweh wie sau und die malaria kam dann im prinzip erst so richtig, also bitte, wenn ihr jemals malaria kriegen solltet: einbfach zu hause bleiben, nichts tun, wirklich nichts, auch wenn man sich eigentlich gut fuehlt, schlafen, wasser trinken, das isses. bis montag hatt ich dann die malariatabletten genommen, und dienstag hats dann angefangen besser zu werden, jeden tag en bisschen. laut meiner gastmutter, war dann zwar die malaria weg, aber natuerlich die  nachwirkungen von so ner infektion beschaeftigen einen dann schon noch en paar tage, sprich en bisschen kopfweh, en bisschen schlecht etc. (im prinzip so, als haette man am abend zuvor zuviel gezecht). bin dann auch bis donnerstag zu hause geblieben von der arbeit. soweit also zu meienr ersten malaria, wird sicher nicht die letzte sein.

nun was andres: meine gastmutter betreut so ne art christliche jugendgruppe (ja genau, die lokalen t.ixvaui, nur en bisschen groesser und aelter) mit welchen wir am samstag in ein fluechtlingslager hier in der naehe gefahren sind. dort leben ca.2000-3000 menschen aus westafrikanischen krisengebieten wie sierra leone und liberia zum teil schon seit 18 jahren. die jugendgruppe hat dort eine art projekt, in dem sie einem kleinen teil der leute dort handwerkliche sachen beibrringen wie kettenbasteln, drucken, solche dinge, die sie dann verkaufen um den fluechtlingen etwas selbst verdientes geld zu ermoeglichen. das eigentliche problem aber ist, das das fluechtlingslager, das von der nigeriansichen regierung und der uno gefuehrt wird, zum ende des jahres aufgeloest werden soll, da der eigentliche krieg in den heimatlaendern (hauptsaechlich eben liberia) seit 2 jahren vorbei ist. das heisst die leute muessen bis dezember des jahres eigentlich raus aus nigeria, die meisten wollen aber nicht zurueck, da sie in ihrem heimatland vor dem nichts stehen und nirgendswo hinkoennen. fuer viele ist nigeria (wie gesagt seit 18 jahren) die einzige heimat und im moment werden eben wege gesucht (oder auch eben nicht), den menschen einen dauerhaften aufenthalt zu ermoegloichen. unser besuch dort war auf jeden fall fuer alle teilnehmer eine sehr aufwuehlende sache.

ich weiss auch nicht, was im moment mit dem sms-ding los ist,. von manchen krieg ich was, von andren nich. also tut mir leid wenn nichts zurueck kam, eventuell hab ichs nicht bekommen.

in diesem sinne, ich hoffe euch gehts allen soweit gut, bis in 5 monaten,

philipp

13.10.08 19:04


malaria

hallo miteinander,

hab nun auch malaria bekommen, war ja aufgrund zahlreicher moskitostiche eigentich kaum zu vermeiden. da ich ja aber die prophylaxe genommen hab, haben sich die symptome nicht so stark ausgewirkt und ich habs erst gar nicht gemerkt, dass da was nich stimmt. seit dienstag hab ich mich halt sehr muede und fertig gefuehlt, mittwoch kam dann noch kopfweh, uebelkeit und bisschen erhoete temperatur dazu, also alle klassischen symptome von malaria.aber wie gesagt, dank der prophylaxe gings mir eigentlich gar nicht so mies, wie es zum teil den andren ging, dies auch schon bekommen haben in unserer gruppe. in deutschand haette man wahrscheinich nur ne kleine grippe vermutet aber hier fuehlt man halt schon sehr unwohl mit dem gedanken an malaria, was es dann ja in 99 % der faelle auch is.  am donnerstag morgen bin ich deshalb dann mit einer mitarbeiterin von syto (der nigerianischen organisation, die mein aufenthalt hier organisiert) zum arzt bzw. bluttest gefahren und der hat dann sofort bestaetigt, dass es die malaria ist. sogar 2 typen gleichzeitig (falciparum soundso, weiss nicht mehr ganz genau) der arzt hat mir dann tabletten gegeben und mir wurde auf jeden fall versichert, dass es mit der richtigen behandung innerhalb von 4-5 tagen ausgestanden sein muesste. hoffe ich zumindest. heute morgen, samstag, gehts eigentlich einigermassen, man ist hat nur im prinzip muede die ganze zeit und schwitzt noch mehr als sonst. meine gastmutter meinte auf jeden fall, das ganze waere kein problem und das wird schon wieder.na dann!

danke fuer die sms die ich von einigen bekommen habe, hoffe auch das die antworten jeweils ankamen, da es mit dem handynetz meistens nicht so sicher is, ob und wie und ueberhaupt.

in diesem sinne viele gruesse

philipp

4.10.08 13:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite
Über mich...
Weltwärts

Gästebuch
Kontakt