Philipp erobert Nigeria

die ersten 3 wochen

hallo alle zusammen,

inzwischen bin ich nun schon 3 wochen in nigeria, und es gibt einiges zu berichten. die arbeit in der schule hat jetzt richtig angefangen, es gibt mehr als genug zu tun. die erste stunde morgends is um 8.10 uhr, das heisst ich muss jetzt auch immer per motorradtaxi zur schule kommen, da meine gastmutter meistens spaeter erst aufbricht. das allein ist schon en erlebnis. wenn man hier en taxi nimmt, muss man immer schon vorher wissen was es kostet, da einen die fahrer sonst natuerlich dermassen uebern tisch ziehen. abe rso langsam hab ichs raus, 50 naira hin und zurueck, umgerechnet circa 70 cent (haelt sich also in grenzen). mein stundenplan ist auch ziemlich gefuellt, deutsch und musik, was mich vor ziemliche heruasfordserungen stellt, wie ihr euch denken koennt. wie soll man schulkindern die eigene sprache beibringen, grammatik und alles. das alles vorzubereiten und dann noch auf englisch ist ziemlicher stress. zum "ausgleich" bin ich dafuer noch jeweils ein paaar stunden mittwochs und donnerstasgs im kindergarten bzw. der vorschule und mach da sowas wie den zivi vom dienst. das is natuerlich ziemlich lustig aber auch kein zuckerschlecken. ueber mangelnde arbeit kann ich mich also nicht beklagen, eher im gegenteil. aber naja, war jetzt die erste woche und man wird sehen wies sich entwickelt. 

dafuer bekomm ich abseits der schule auch eine menge vom nigerianischen leben so mit. am wochenende hat mich meien gastmutter zu drei!! hochzeiten mitgenommen. zu diesem anlass haben wir dann extra noch 2 traditionelle nigerianische kleider gekauft fuer mich. sieht absolut herrlich aus, sobalds geht stell ich mal en foto davon rein. bei den hochzeiten wurde dann natuerlich viel getanzt und gesungen, wobei man als weisser im gruenen kaftan natuerlich schon etwas auffaellt. aber die leute sind alle sehr freundlich. war am sonntag nun auch zum ersten mal mit in der kirche. es ist echt so wie man sichs vorstellt. praise the lord, halleluja, singen, tanzen, bunte kleider und alles natuerlich stundenlang. meien gastmutter ist auch assistant-pastor, das heisst sie ist sehr engagiert in der kirche (sind keien katholiken, sondern sogenannte penticostal-church) und mehrere male in der woche dort.

am samstag haben wir uns alle getroffen von der freiwilligengruppe und was zusammen getrunken. das war sehr witzig und natuerlich auch wichtig, seine erfahrungen auszutauschen. insgesamt sind wir hier 7: julia, 27, arbeitet in einem human-rights projekt hier in ibadan; mirijam, 18 und esther, 25, arbeiten in einem hiv-aufklaerungsprojekt in ilesha, circa 1,5 stunden von hier entfernt; antonia, 19, arbeitet hier in ibadan in einem weissenhaus, genau wie olli, 21. und lisa natuerlich, die in oshogbo wohnt (auch circa 1,5 stunden weg)und in einem projekt fuer frauenrechte arbeitet. es war sehr interessant sich mal auszutauschen, denn wir haben alle bis jetzt zum teil sehr unterschiedliche erfahjrungen gemacht. bei einigen gibt es im projekt probleme, weil einfach zu wenig zu tun ist oder die gastfamilie net so der hammer, julia und antonia hatten beide schon malaria usw.  ich will nicht sagen, dass bei mir alles rosig ist, aber ich bin froh, bis jetzt einigermassen gut zurecht zu kommen.man lernt auf jeden fall eine menge sachen ueber sich selbst, und das kann ich jetzt schon sagen, obwohl wir erst 3 wochen hier sind.

gesundheitlich gehts mir gut soweit, hatte nur ein paar mal durchfall was wahrscheinlich einfahc am ungewohnten essen liegt. viel reis gibts mit viel pfeffer, huehnchen auch und natuerlich dann das ganze nigerianische essen, hauptsaechlcih aus yam und casava, gegessen wird natuerlich mit den fingern. mit meinem gastbruder versteh ich mich sehr gut soweit, hab ihm jetzt auch ein paar deutsche ausdruecke beigebracht so wie 'bleib geschmeidig' oder'laeuft', was sich natuerlich bei ihm einfach zum schiessen anhoert =).gestern abend waren wir dann auch zum ersten mal "weg" auf nem konzert eines kirchenchors. ich glaub wenn jemand in kressbronn waehrend der krichenchor singt einen stuhl in die hoehe reissen wuerde und damit durch den saal tanzt (wie das hier so ziemlich alle machen), waere das schon sehr ungewoehnlich. hab dort dann auch ein paar schueler von mir getroffen, die mein tanzstil ziemlich komisch fanden (fuer insider: bulle laesst gruessen). aber naja,ich arbeite an mir =).

was gibts noch zu erzaehlen? ibadan ist einfach eine riessen stadt, wahnsinnig weitlaeufig, drum herum gibts aber nur dschungel. ach ja, genau, dann waen da noch meine besten freunde, die kakerlaken. letzten samstag hab ich morgens neben meinem bett eine ziemlich grosse gefunden, 10 zentimeter, was mich, nach dem ich kurze zeit "etwas" von der rolle war, dazu veranlasst hat, jetzt doch noch mein moskitonetz aufzuhaengen, was ich eigentlich nicht machn muesste, da am fenster schon ein netz installiert war. aber es ist eifnach zu eklig.     

so, das soll fuer heute genuegen. hab jetzt ein internetcafe gefunden, in dems interent richtig flott geht, kann also bald mehr schreiben. in diesem sinne, hoffe bei euch daheim ist alles in ordnung, gruesse

philipp

  

29.9.08 16:45


gastfamilie und projekt 2

teil 2

zum projekt:

eigentlich waer ich ja in einer art kindertagesstaette untergebracht gewesen. allerdings stellte sich dann heraus, dass die arbeit am tag nur 2-3 stuinden waeren, da die kinder morgens ja nun alle wieder in der schule sind. praktischerweise ist meine gastmutter die eigentuemerin einer schule und so konnte ich nun dort unterkommen. im moment ist nun zwar noch alles recht chaotisch da es die erste schulwoche ist und keiner irgendwie so richtig den ueberblick zu haben scheint. so bin ich den tag im moment damit beschaeftigt gelegentlich deutschstunden zu geben, mit den kindern fussball zu spieln( wie ihr wisst, meine groesste staerke ) und mich mit musiktheorie auf englsich zu beschaeftigen, denn wenn alles nach plan laeuft werd ich dann ab naechste woche anfangen musikunterricht zu geben in der sog. junior secondary school, also circa klasse 6-9. mal sehn wie das wird, denn wirklich vorbereitet oder wirklich ahnung vom unterrichten hab ich ja nich. bloed eben, dass das urspruengliche projekt, fuier das ich sogar strassenmalkreiden dabei hatte, abgesagt hat. en keyboard gibts anscheinend auch an der schule, und so werd ich wahrscheinlich auch mit dem schulchor irgendwie zusammenarbeiten. bin also schon sehr gespannt wie das so wird. werd euch dann natuerlich darueber berichten. ganz gut ist auch , dass ich eben wegen meiner gastmutter nicht ewig mit dem bus fahrn muss morgens, sondern bequem mit ihr mit dem auto zur shcule kommen kann. die kinder in der schule sind alle sehr witzig und nett, die kleinen nenne mich uncle philipp, fuer die grossen dann schon mr. philipp.=)

die anderen freiwilligen sind inzwischen auch alle in ihgren projekten, werd mich jetzt gleich mit olli treffen, einem freiwilligen aus koeln. der war letztes jahr schonmal in nigeria, kennt sich also aus.

freu mich natuerlich ueber jegliche rueckmeldung. wie gesagt telefonishc oder sms funktioniert wuinderbar (sofern es nicht regnet, weil dann der betreiber es nicht mehr hinkriegt). beim telefon natuerlich die vorwahl von nigeria vorne hinstellen 00234.

der strassenverkehr in nigeria ist der hammer, fuer insider: wer schonmal in neapel war und denkt da wuerde viel gehupt war noch nicht in ibadan. ich hab nun auch meinen ersten moskitostich, hoffe, dass wirkt sich aber nicht irgendwie negativ aus. waere bitter, jetzt schon krank zu werden am anfang.  musste mir auch eiune nue kamera kaufen bei irgendso einem hinterhofhaendler, mein nigerianischer begleiter meinte aber er haette mich nicht ueber den tisch gezogen. insofern werd ich demnaechst auch probiern en paar bilder hochzuladen.

in diesem sinne, bis zum naechsten mal

philipp 


18.9.08 17:43


arbeit und gastfamilie

hallo miteinander,

seit letztem mal ist einiges passiert, ich bin endlich in meiner gastfamilie angekommen und auch seit dienstag im projekt unterwegs.

zur gastfamilie

ich wohne mit meiner gastmutter, mrs. alade, john und buki in einem haus in der salimonu street. john ist 21 und genau wie buki so was wie adoptivkinder von mrs. alade, die kuerzlich 60 geworden is. ihr mann wohnt in lagos und kommt anscheinend ab und zu vorbei, hab ihn aber nochy nicht getroffen. es sind alles sehr nette leute und ich werd sogar richtig verwoehnt. es gibt ne menge zu essen jeden tag. ausserdem haben sie 2 hunde, einen eher friedlichen namens brewni und einen eher aggressiven namens snoopy. so richtig warm geworden bin ich mit den beiden noch nicht, kommt aber sicher noch. mrs. alade spricht sogar ein bisschen deutsch, da sie mit ihrem mann ein paarjahre fuer die nigherianische botschaft in bonn gearbeitet hat. ich hab ein zimmer mit bad fuer mich selbst und auch internet, welches aber toedlich langsam is. um eine gute verbindunbg zu erwischen muss man schonmal bis nachts um 2 warten.

 

18.9.08 17:17


erste eindruecke

endlich klappts mal=)

hallo miteinander, bin gut angekommen in afrika. internet is immer etrwas glueckssache, mal klappts mal nich, mal hat man strom, mal nich.

nigeria is, naja was soll man sagen, krass einfach nur krass. die eindruecke die ich jetzt schon in der ersten woche erlebt habe, sind sehr extrem. auf der einen seite unglaubliche armut, menschen, die auf dem markt vergammeltes fleisch essen und verkaufen. auf der anderen seite dann, un ddas ist sehr verstoerend, wahnsinnsluxus in manchen familien. bilder kann ich euch leider keine zeigen im moment, da meine kamera en problem hat. aber geht hoffentlich bald. am meisten zu schaffen macht einem das klima, uebelst schwuel und heiss. man schwitzt eigentlich den ganzen tag durch. und wenn dann der strom ausfaellt wied3er mal fuer ein paar stunden geht auch keuine klimaanlage mehr. moskitosstiche hab ich noch keine, dafuer ist es aber auch ein riesen stress sich davor zu schuetzen.

essen is auch sehr spannend muss man sagen. gestern abend waren wir (isgesamt sind wir hier in der gegend 7) etwas essen in eienr art fastfood kette und ich hab mir ein nigerianisches gericht bestellt namens eba.  ich sags euch, ersmal muss man das hier mit den fingern essen,sauscharf isses und naja, sehr sehr ungewoenlch im geschmack eben. mit wasser muss man auch sehr aufpassen, nur bottled water und ja nix aus der leitung trinken.

die leute sind aber sehr freundlch staendigh rufen sie einem oyibo hinterher was auf yoruba weisser bedeutet. naechste woche komm ich endlich in meien gastfamilie. bin schon sehr gespannt

ihr merkt schon ich koennt noch soviel mehr erzaehlen, aber mein intrentaccount is gleuich rum. erreichbar bin ich uebrigens gut per sms auf meienr normalen nummer, auch tlefonsich unter der nummer 0703 159 1804.

in diesem sinne, hopffentlich hab ich bald wieder die gelegenheit zu schreiben

viele gruesse

philipp 

die leut

13.9.08 13:24


SMS aus Nigeria - die erste Kontaktaufnahme

Hi, ich bin's die Eli. Der Phili hat mir ne SMS geschrieben:

"Hi wollt mich ma melden aus den tropen. sms is recht billig dafür is internet schwierig. mir gehts gut, nigeria is wirklich krass. so wie man es sich vorgestellt hat. hoffentlich bald mehr, gruss an alle
philipp"

11.9.08 20:06


Die Schwäbische Zeitung schreibt über mich



Zum Lesen bitte einfach anklicken.
10.9.08 10:46


Guten Morgen

So, jetzt bin ichs auch wirklich zum ersten Mal selbst .

Markus, der coole Hund, hat den Blog eingerichtet und mir gestern ofiziell das Passwort übergebn. 

Am Dienstag gehts also los, und ich werd dann versuchen, meine Eindrücke und Erlebnisse mit den interessierten Lesern dieses Blogs zu teilen. E-mails gibts dann aber keine mehr .

In diesem Sinne geh mer nommal richtig steil

Euer Philipp 

7.9.08 11:44


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite
Über mich...
Weltwärts

Gästebuch
Kontakt